Rhacodactylus leachianus - Blue Eyed Ball

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rhacodactylus leachianus

Unsere Geckos

Rhacodactylus leachianus - der Neukaledosche Riesengecko - ist ein baumbewohnender nachtaktiver Gecko Neukaledoniens. Sowohl auf der Hauptinsel Neukaledoniens (Grand Terre) als auch auf umliegenden kleineren Inseln, wie z. B. Ile des Pins ist er zu finden. Bis vor einiger Zeit unterschied man zwischen Rhacodactylus leachianus leachianus und Rhacodactylus leachianus henkeli. Jedoch verlor R. l. henkeli nach der neuesten Überarbeitung von Aaron Bauer seinen Unterartstatus, daher wird in der Regel nach den Fundorten der Elterntiere unterschieden.

Der Neukaledonische Riesengecko ist - wie sein Name es vermuten lässt - die derzeit größte lebende Geckoart der Welt. Seine Körperlänge erreicht 40 cm. Er ist unauffällig grau-braun-grün gefärbt. Er besitzt einen vergleichsweise kurzen Schwanz. Am Unterkiefer, an den Flanken und an den Beinen besitzt er Hautsäume. Dieser Gecko ernährt sich sowohl pflanzlich als auch tierisch, wobei kleinere Geckos ebenfalls zu seiner Nahrung gehören. Bei dieser Art gibt es keinen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus, jedoch können die Männchen ab einer Größe von ca. 10 cm gut an ihren Femoralporenreihen und der verdickten Hemipenisregion erkannt werden.

Die Temperaturen im Vorkommensgebiet liegen bei ca. 24 °C im Jahresmittel, wobei es ausgeprägteTag-Nacht-Schwankungen gibt. Die Temperaturen im Sommer liegen bei ca. 30 °C, im Winter bei ca. 22 °C.


Rhacodactylus leachianus unterliegt keinem Schutz und ist nicht nachweis- und meldepflichtig. Jedoch ist er durch die Zerstörung seines Lebensraumes stark bedroht. Auch eingeführte, nicht heimische Arten stellen eine große Bedrohung dar.

In unserem Bestand befinden sich zwei Exemplare dieser Art der Inselform Ile des Pins (früher "henkeli"), ein Weibchen von 2011 sowie ein Männchen von 2013. Sie bewohnen getrennte Terrarien. Das Terrarium für einen Gecko hat die Maße 80 x 40 x 50 cm. Ausgestattet ist es mit Spotstrahler, Kletterästen, Pflanzen, Versteckmöglichkeiten und Wasserschale. Im Terrarium werden Temperaturen von 25 bis 30 °C erreicht, so dass sich die Geckos ihre bevorzugte Temperatur aussuchen können. Nachts fällt die Temperatur - je nach Jahreszeit - auf 19 bis 24 °C.

Unsere Rhacodactylus leachianus fressen Repashy, Babybrei, Wachsmaden und hin und wieder Mehlwürmer und Zophobas. In der Zeit der Eingewöhnung haben unsere "Leachis" einige Wochen das Futter verweigert. Das Männchen schleckte anfangs ausschließlich das Futter nur von der Fingerspitze ab. Erst nach und nach gelang es, ihn an das Futterschälchen zu gewöhnen. Dem Weibchen bieten wir hin und wieder eine kleine tote Babymaus an. Die Babymaus wird am Kopf ein wenig mit Honig präpariert. So gelingt es uns meistens, dass das Leachi-Weibchen das Mäuschen isst.

Da unser Pärchen nicht immer miteinander harmoniert, setzen wir sie nur zur Paarung zusammen. Dabei setzen wir immer das Männchen zum Weibchen. Wenn das Weibchen paarungsbereit ist, kommt es innerhalb weniger Minuten zur Kopulation. Danach müssen wir sie wieder trennen, da das Weibchen vehement das Männchen beißt. Circa einen Monat nach der Kopulation erfolgt die Eiablage. Bei einer Inkubationstemperatur von 26 °C schlüpfte das Jungtier nach 104 Tagen mit einem Gewicht von 4,8 Gramm. Das zweite Ei ist während der Inkubation leider abgestorben. Als Erstfutter boten wir etwa eine Woche nach dem Schlupf Babybrei (Pfirsisch-Maracuja) mit etwas Repashy sowie Korvimin ZVT untergemischt an, was er gefressen hat.

Literatur:
DRACO - Neukaledonische Riesengeckos

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü