Eublepharis macularius - Blue Eyed Ball

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Eublepharis macularius

Unsere Geckos

Das Verbreitungsgebiet der Leopardgeckos liegt in weiten Teilen Asiens (Nordindien, Teile von Pakistan, Irak, Iran, Afghanistan, Türkei, Syrien). Sie kommen in trockenen bis halbtrockenen Steppengebieten und trockenen Grasländern vor. Leopardgeckos sind nachtaktive Bodenbewohner. Tagsüber liegen sie in Höhlen oder unter Steinen. In der Natur sind Gruppen zu finden von einem Männchen und mehreren Weibchen. Zum Futter zählen Insekten (Käfer, Spinnen) oder junge Kleinsäuger. Unter optimalen Bedingungen werden Leopardgeckos über 20 Jahre alt.

Die Geschlechtsreife erreichen Leopardgeckos mit ca. 1 Jahr. Die Weibchen legen jeweils zwei Eier. Sie haben mehrere Gelege im Jahr. Bei uns schlüpften die Jungtiere nach 45 - 65 Tagen. Das Geschlecht wird durch die Bruttemperatur beeinflusst. Die Zeichnung der Jungen unterscheidet sich von der der adulten Tiere. Sie besitzen eine weiße Bänderung.


Im Jahr 2000 erwarben wir ein Pärchen dieser schönen Reptilien in einem Zoo- und Pflanzenmarkt. Sie zogen in ein Steppenterrarium mit den Maßen 160 x 45 x 45 cm ein.  Da es sich um ein Glasterrarium handelt, konnten wir eine Heizmatte unter dem Terrarium installieren. Um einen Hitzestau zu vermeiden, lassen wir ca. 2 cm zwischen Heizung und Bodenplatte Luft. Auf UV-Licht verzichten wir gänzlich, da es sich um dämmerungs- bzw. nachtaktive Tiere handelt. Trotzdem beleuchten wir das Terrarium aus dekorativen Gründen.

Eine Stelle im Terrarium sollte immer feucht gehalten werden, da es sonst zu Häutungsproblemen - vor allem an den Gliedmaßen - kommen kann. Eine Kontrolle nach der Häutung ist trotzdem unentbehrlich um Häutungsreste rechtzeitig entfernen zu können. Verbleiben Reste an den Zehen, kann es vorkommen, dass diese absterben. Für die Tiere stehen mehrere Unterschlüpfe zur Verfügung, sodass sie je nach Bedarf zwischen warmen und kühleren Stellen wählen können. Als Bodensubstrat hat sich bei uns Calci Sand bewährt, da dieser Kalzium enthält und nicht scharfkantig ist. Wir können beobachten, dass die Geckos aktiv den Sand aufnehmen. Eine ausreichende Kalziumversorgung ist unerlässlich. Hierzu kaufen wir in der Apotheke Kalziumcarbonat-Pulver, mit dem wir dann das Futter bestäuben. Außerdem wird über das Futter Korfimin ZVT Reptile verabreicht. Als Futter reichen wir Grillen, Heimchen und seltener Mehlwürmer. Einer kleinen Babymaus sind die Tiere nicht abgeneigt. Das Trinkwasser wird täglich erneuert.

Nach der Winterruhe, die bei unseren Tieren von Ende Oktober bis Mitte März dauert, kommt es ab Ende März zu ersten Paarungen. Die Eiablage lässt nicht lange auf sich warten. Für die Weibchen sollten im Terrarium mehrere Eiablageplätze geschaffen werden. Bei der Haltung mehrerer Weibchen kommt es häufig vor, dass gewisse Eiablageplätze bevorzugt werden. Hier hat sich bei uns ein umgestülpter Blumentopf über eine mit feuchtem Substrat gefüllte Tonschale bewährt. Eine optimale Versorgung der Weibchen mit Kalzium und Futter ist zu diesem Zeitpunkt äußerst wichtig, da diese durch die Produktion der Eier sehr schnell an Substanz verlieren.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü